Sonntag, 28. März 2010

Wie siehst du den Tod?

Eines Tages fragte mich ein Arbeitskollege, der mir oft Fragen über Islam stellt, ob ich von dem Fall gehört habe, wo die Minarette eines Moschees eingestürzt ist und mehrere Menschen im Gebet tötete. "Was hältst du von so einer Strafe Gottes?", fragte er mich.

Strafe?! Ich musste schmunzeln. 

So unterschiedlich sehen wir das. Einer sieht es als Strafe, der andere als Segen. In Augen eines Moslem ist so ein Tod tatsächlich ein Segen. Man steht gerade vor Gott, sauber und Ihn dienend. Und eben hat man diese wichtigen Worte ausgesprochen:

 Im Namen Allahs, des Allerbarmers, des Barmherzigen.
 (Alles) Lob gehört Allah, dem Herrn der Welten,
 dem Allerbarmer, dem Barmherzigen,
 dem Herrscher am Tag des Gerichts.
 Dir allein dienen wir, und zu Dir allein flehen wir um Hilfe.
 Leite uns den geraden Weg,
 den Weg derjenigen, denen Du Gunst erwiesen hast, nicht derjenigen, die (Deinen) Zorn erregt haben, und nicht der Irregehenden!

Quran, Sure 1 al-Fatiha (Die Eröffnende)

Besser, als dieser Tod wäre wohl nur noch in Mekka zu sterben, betend am Kaba, direkt nachdem man Hadsch vollzogen hat. Frei von allen früheren Sünden.

Ein Moslem hängt nicht an dem diesseitigen Leben. Er weiss, dass es eine Prüfung ist. Und Tod ist das Ende dieser Prüfung. Und Einen, der die Prüfung besteht, erwartet eine unbeschreiblich reiche Belohnung.

So sehen wir das mit dem Tod.

Kommentare:

  1. Diese wundervolle Verständnis vom Tod führt unter anderem dazu, dass sich Muslime mit einem Sprengstoffgürtel um den Bauch in die Luft sprengen, um so möglichst viele "Feinde des Islams" mit in den Tod zu reißen.

    Nur leider wollen es die allermeisten Muslime nicht wahrhaben, dass ihr tolles Todesverständis die Basis für den islamischen Terror ist.

    Nach Anschlägen wie heute morgen in Moskau kommt dann bestimmt wieder die Leier von wegen "hat alles nichts mit dem Islam zu tun".

    AntwortenLöschen
  2. Ich habe es schon geahnt, dass solche Kommentare kommen.

    Na, dann ist die alte Leier halt immer noch nötig:

    SELBSTMORD ist in Islam VERBOTEN!
    Ebenfalls ist es in Islam verboten ZIVILISTEN ZU TÖTEN!
    Wenn irgendjemand sowas trotzdem tut, dann IST ES NICHT VOM ISLAM!

    Oder steht es etwa im Grundgesetz von BRD, dass man stehlen soll und töten und vergewaltigen? Es gibt doch deutsche Staatsbürger, die sowas tun!

    Oder steht es in der Bibel, ein Priester soll sich an Kindern vergehen?

    Wer Verstand hat, versteht.
    Wer nicht, lässt sich von Medien manipulieren.

    AntwortenLöschen
  3. Frag mal Yousuf al-Qaradawi, was er zu Selbstmordattentätern sagt, immerhin ist er einer der populärsten Islamprediger weltweit. Sein Buch "Erlaubtes und verbotenes im Islam" ist unter Muslimen auch in Deutschland sehr weit verbreitet.

    Vielleicht hast Du selber oder einer in Deinem Umfeld es im Bücherschrank.

    Eine zweite Sache, die ganz viele Moslems nicht verstehen, ist, dass es im Christentum um Ethik geht und die Gesetz etwas sind, was der Staat macht.

    Im Christentum sind stehlen und Menschen töten prinzipiell böse und damit verboten. Natürlich halten sich nicht immer alle daran.

    Im orthodoxen Islam sind Moral und Gesetze ein und das selbe.

    Im orthodox-sunnitischen Islam ist es erlaubt Nichtmuslime zu töten und zu bestehlen. Eine ganze Koransure hat den Namen "die Beute". An unzähligen Stellen wird zur Tötung der Götzendienern aufgerufen und das islamische Recht hat es so systematisiert, dass Gut und Blut (mal wa dam) von Nichtmuslime erlaubt (halal) ist, solange sie nicht demütig Schutzgeld (dschizya) bezahlen.

    Ich frage mich immer, wissen Muslime nichts über ihren eigenen Glauben oder täuschen sie bewußt Andersgläubige?

    AntwortenLöschen
  4. Und noch eines: im Christentum ist Sex mit Kindern grundsätzlich nicht erlaubt.

    Im orthodoxen Islam hingegen kann der Vater als wali mudschbir die Tocher auch gegen ihren ausgesprochenen Willen in die Ehe zwingen.

    Der Ehemann hat dann das Recht sobald sie Braut neun Jahre alt ist jederzeit zu vergewaltigen (es sei denn sie menstruiert).

    So schön kann Islam sein: jeden Tag die Vergewaltigung eines neunjährigen Kindes und das ganze entpricht völlig den Regeln des Islams.

    Deshalb wird das ja auch in streng muslimischen Ländern wie Saudi-Arabien und dem Jemen offen praktiziert und keiner kann was dagegen machen, weil das ja den Geboten Allahs enspricht!

    AntwortenLöschen
  5. Sehr gutes blog.. masha' ALLAH

    AntwortenLöschen
  6. selamun aleykum...

    eine interessante Seite, subhanallah.

    Weiter so.

    Alles schöne zum Ramadan

    AntwortenLöschen

 

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de